Damit Sie unsere Webseite optimal erleben können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch klicken auf "OK" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Verwendung von Cookies

Innviertel

Neuvergabe der Busverkehre

Im Gebiet Schärding, Braunau am Inn und Ried im Innkreis kommt es mit 17. Februar 2019 zu Fahrplanänderungen.

Informationen zum Regionalverkehrskonzept Schärding

829.000 Fahrplankilometer (11 Buslinien) werden pro Jahr mit insgesamt 20 modernsten Standardlinienbussen (klimatisiert, barrierefrei) zurückgelegt. Das Verkehrsunternehmen ÖBB-Postbus GmbH ist ab Dezember im Einsatz.


Traditionell nimmt der Busverkehr im Bezirk Schärding im Vergleich zur Schiene (Passauer Bahn) eine untergeordnete Rolle ein. Die regionalen Busverkehre beschränken sich im Wesentlichen auf Schülerverkehr bzw. auf Verbindungen zwischen der Region in der Bezirkshauptstadt bzw. Andorf und weiter Richtung Ried in Innkreis.


Dementsprechend beschränkt sich das Liniennetz auf wenige von sternförmig von Schärding ausgehende Regionalbuslinien. Neu geschaffen bzw. funktional gestärkt wird die Querverbindung zwischen Sauwald und Andorf bzw. Ried im Innkreis.

Fahrpläne mit Änderungen, gültig ab 17.02.2019:

 Linie 810
 Linie 811
 Linie 812
 Linie 813
 Linie 817
 Linie 818
 Linie 820
 Linie 822
 Linie 824
 Linie 828

 Was wird sich ändern? Änderungsdokumentation (Schärding 17.02.2019)

 

 

Informationen zum Regionalverkehrskonzept Braunau am Inn

Informationen zum Regionalverkehrskonzept Braunau am Inn

1,35 Mio. Fahrplankilometer (15 Buslinien) werden pro Jahr mit insgesamt 30 modernsten Standardlinienbussen (klimatisiert, barrierefrei) zurückgelegt. Die Verkehrsunternehmen ÖBB-Postbus GmbH und Stern & Hafferl sind ab Dezember im Einsatz.


Die Buslinien im Bezirk Braunau am Inn sind traditionell stark auf die Bezirkshauptstadt als wichtigstem Schul- und Erwerbsstandort ausgerichtet. Viele von Süden nach Norden verlaufende Linienverläufe sind ein Abbild dieses Umstands und werden auch im neuen Konzept beibehalten.


Ein weiterer Schwerpunkt des Konzepts ist die Stärkung der Linien des südlichen Mattigtals mit einer verbesserten Anbindung an die bestehenden Bahnlinien.


Neue Rahmenbedingungen ergeben sich im südwestlichen Teil des Bezirks: die Bahnhöfe der Salzburger Lokalbahn sollen zukünftig verstärkt als Umsteigepunkt von und zu den Buslinien dienen.

Fahrpläne mit Änderungen, gültig ab 17.02.2019:

 Linie 872
 Linie 876
 Linie 880
 Linie 881


 Was wird sich ändern? Änderungsdokumentation (Braunau17.02.2019)
 

Informationen zum Regionalverkehrskonzept Ried im Innkreis

1,5 Mio. Fahrplankilometer (14 Buslinien) werden pro Jahr mit insgesamt 37 modernsten Standardlinienbussen (klimatisiert, barrierefrei) zurückgelegt. Das Verkehrsunternehmen ÖBB-Postbus GmbH ist ab Dezember im Einsatz.


Die Bezirkshauptstadt Ried im Innkreis mit ihrer räumlich zentralen Lage innerhalb des Bezirks spielt im neuen Konzept eine wichtige Rolle als zentraler Knotenpunkt der sternförmig verlaufenden Buslinien. Am Bahnhof Ried im Innkreis entsteht mit dem neuen Busterminal eine wichtige Drehscheibe mit vielfältigen Umsteigemöglichkeiten von Bus zu Bus und zwischen Bus und Bahn.


Das sternförmig verlaufende Liniennetz wird ergänzt durch eine Korridorverbindung zwischen Altheim und Antiesenhofen, sowie durch speziell am Schülerverkehr ausgerichtete Linien.
Merkmal des neuen Konzepts sind einheitliche Linienführungen und konsequent vertaktete Kurse.

Fahrpläne mit Änderungen, gültig ab 17.02.2019:

 Linie 840
 Linie 841
 Linie 842
 Linie 843
 Linie 844
 Linie 845
 Linie 850
 Linie 851
 Linie 852
 



 Was wird sich ändern? Änderungsdokumentation (Ried im Innkreis 17.02.2019)